Von Aberfeldy nach Pitlochry

08:30 Wir sind beim Frühstück und das Wetter scheint sich an die Vorgaben des MetOffice zu halten. Bewölkt und trocken und deutlich unter 20 Grad. Hoffentlich bleibt das so !

Mark, Wullie und ich beim Abmarsch in Aberfeldy

09:30 Abmarsch zur ersten Etappe. Endlich wandern !!! Hinaus geht es aus Aberfeldy noch ein kurzes Stück entlang der (kleinen) Straße, vorbei an Dewar’s Distillery und dann auf einem wunderschönen Fußpfad immer entlang des River Tay.

Dewar’s Distillery

Und es ist Mai ! Ich weiß, ich schreibe das in jedem Wanderbericht aus Schottland, aber … es gibt nichts schöneres ! Wirklich nicht ! Die Bluebells blühen überall entlang des Weges, manchmal bedecken sie zu abertausenden ganze Hänge.

Bluebells ?

Bluebells !!!

Gegen Mittag erreichen wir Grandtully. Nachdem das Frühstück erst kurz vorher war, schaffen wir es, Scotlands best Chocolate House zu ignorieren und stellen uns der jetzt unvermeidbaren Herausforderung: Wandern bergauf !!!

Noch hat sich keiner von uns beiden auf den gemächlichen Schlurf eingespielt, der auf Langstrecken so wichtig ist. Und noch haben wir uns nicht an das Gewicht unserer Rucksäcke gewöhnt. Aber alles hilft nichts, wir müssen jetzt über diesen Paß, der die lange Zunge zwischen Tay- und Tummeltal abkürzt. Ein erstes und durchaus ernsthaftes Training. Muß sein ! Rauf da !

Der lichte Wald voller Bluebells im Strathtay weicht schnell den buschigen Baumlosen Hügeln der Highlands, voll von knallgelbem Ginster, der den schmalen Pfad immer wieder zu einem Labyrinth durch all die Büsche werden läßt. Und so, wie wir nach oben steigen, so nehmen die Ausblicke hinunter ins Taytal an Schönheit zu. In der Ferne ist gerade noch Aberfeldy zu erkennen, von wo aus wir heute Früh​ gestartet sind.

Mark im Ginster

Blick zurück bis nach Aberfeldy

Unsere Suche nach zwei „Cup-marked-Stones“ (eine besondere schottische Art von Monolithen) in der Nähe des Pfads bleibt leider erfolglos, doch die Reste eines vorzeitlichen Steinkreises finden wir !

Steinkreis … äh … Steindreieck !

Kurz darauf ist der Paß erreicht, und so geht es durchaus flott hinunter zu unserem Tagesziel Pitlochry – ziemlich genau am geographischen Mittelpunkt von Schottland gelegen.

15:30 Dusche, ein erstes Belohnungsbierchen in der Hotelbar, und schon sind wir wieder unterwegs: Wieder hinunter in das Örtchen zum ausgiebigen Abendessen. Und danach noch mal auf ein Bierchen. Und weil es in dieser Lokalität Crannachan gibt (!!!) natürlich auch zu einem wahrhaft göttlichen Dessert !!!


Kommentare

23. Mai – 1. Etappe — 1 Kommentar

  1. Hallo Jungs,

    danke für die tollen Bilder und die Beschreibung. Wieviel km legt Ihr so an 1 Tag zurück?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.