Christgarten – Bopfingen

Warm und fast trocken !

Der schon gestern gebuchte Ruf-Bus bringt mich nach dem Frühstück wieder hinauf nach Christgarten ins Karthäusertal und die Etappe kann beginnen – natürlich erst einmal wieder mit einem saftigen Aufstieg. Die beiden noch randvoll gefüllten Wasserflaschen machen sich unmissverständlich bemerkbar. Hier liegt der große Unterschied zum Wandern in Schottland: In Deutschland muß man seine Trinkwasservorräte für den ganzen Tag mitschleppen, was gerade den Start nicht gerade vereinfacht.

Einmal oben auf dem Höhenrücken geht es über Forstwege durch den Wald in Richtung Schweindorf. Und schon wieder stellt sich mir ein schweinisches Hindernis buchstäblich in den Weg: Eine Rotte Wildschweine hat sich mitten auf dem Wanderweg zum Brunch versammelt! Ich warte eine Weile in respektvoller Entfernung, aber die Meute bewegt sich nicht. Also trete ich erst mal den geordneten Rückzug an, mit den Viechern ist nicht zu spaßen! Blick auf die Karte … Mist! Doppelmist! Es gibt keine Alternative! Bleibt mir also nichts anderes übrig, als die Sauen in weitem Bogen quer durch den Wald möglichst kraftsparend zu umgehen. Gelingt mir ganz gut, allerdings verbunden mit einigen Höhenmetern. Ich nehm es locker: Bei nächster Gelegenheit werde ich mich rächen – mit Wildschweinbraten !!!

Schweindorf (nomen est omen) kommt bald in Sicht, ist auch schnell durchquert, und der Wald hat mich wieder. Am höchsten Punkt der Etappe gönne ich mir ein ausgiebiges Picknick, und schon geht es weiter. Steil bergab, die halbe Höhe wieder hinauf, wieder stark bergab, wieder die Hälfte hinauf, wieder bergab und schon liegt Flochberg (ein Ortsteil von Bopfingen mit Burgruine) völlig unvermittelt vor mir. Cool! Fast am Ziel!

Keine 3 km noch bis zu meiner Unterkunft, aber erst einmal kommt der Poncho wieder zum Einsatz. Boah, das hätte doch noch halten können! Tut es auch, denn kaum ist der Poncho übergestülpt, hört der Regen auch schon wieder auf. Und nun? Vor mir ist der Himmel pechschwarz, aber über mir brennt die Sonne. Schwitz! Poncho also wieder runter. Und ich schaffe es tatsächlich bis zum Hotel, bevor der nächste Schauer losbricht. Hehe!

Dusche, dann auf zu einer kompletten Stadtbesichtigung von Bopfingen (in 15 Minuten hat man alles gesehen) und nun – Belohnungsweizen !!! Mal schauen, was es zum Abendessen gibt!


Kommentare

3. Etappe — 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.